Aktuelles


Unsere jetzigen Entwicklungsvorhaben

Für beide Kollegien ist es selbstverständlich ständig die Schule zu verbessern und die Bedingungen für die Kinder zu optimieren.

Leider ist der Schulbetrieb seit März 2020 durch die Corona-Epidemie erheblich eingeschränkt.
Dennoch bemühen wir uns, auch in dieser Zeit die Schulentwicklungsaufgaben nicht aus dem Blick zu verlieren.
Unsere aktuellen Entwicklungsvorhaben sind:

  • das Nachmittagsangebot weiter zu verbessern, indem durch nonformale Lernangebote die Kinder eine Vielzahl von Kompetenzen erwerben
    Geleitet werden wir bei diesen Überlegungen vor allem von dem Blick auf die Kinder:
    Was benötigt ein Kind in einer Ganztagsschule am Nachmittag, was sind die Bedürfnisse der Kinder? 
    Hierbei gewähren wir den Kindern einen hohen Grad an Selbstbeteiligung.
  • den Schulhof der Schule naturnaher zu gestalten und neue Kletter- und Spielmöglichkeiten zu schaffen: Hochbeete entstehen, die Versiegelung wird aufgebrochen und bepflanzt, ein Klettergerüst mit Rutsche wird errichtet, ein neues Spielhaus wird aufgestellt, der kleine Hügel mit Findlingen gestaltet und bepflanzt.
  • unsere Räume weiter zu optimieren: Zur Zeit werden der Werkraum und der Arbeitsraum für das Kollegium modernisiert. Jedes Klassenteam wird einen eigenen digitalen Arbeitsplatz erhalten.
  • die Förderung der Kinder zu optimieren. Z. Zt. werden viele Kinder nach der Schulzeit gefördert. Sie haben dann nicht genügend Zeit zum Essen und sind auch meist nicht mehr konzentrationfähig. Überlegungen gehen dahin, die Förderung vor den Unterricht zu verlegen. Der Elternrat und das Kollegium erarbeiten gerade ein erstes Konzept.
  • das Essen in der Mensa auf Free-Flow unzustellen. Die Kinder können sich dann selbstständig ihr Essen auffüllen. Die neuen Geräte wurden bereits geliefert. Aufgrund der Hygienebestimmungen können wir Free-Flow momentan noch nicht umsetzen.
  • einen Wasserspender in der Aula aufzustellen. Wir rechnen noch vor den Sommerferien 2021 mit der Fertigstellung.
  • den Unterricht zu verbessern, indem regelhaft der Schüler eine Rückmeldung bekommt. Die Schülerinnen und Schüler lehrnen aber auch sich selbst eine Rückmeldung zu geben, ebenso ihrem Lehrer oder ihrer Lehrerin.
  • den Digital-Pakt umzusetzen und ein Lernen mit Medien und ein Lernen über Medien zu etablieren. Hierfür müssen die Bildungspläne der Fächer angepasst werden, indem verbindliche Unterrichtsvorhaben mit Medien festgeschrieben werden. Das Lernen über Medien ist bereits ein Schwerpunkt unserer Schule: Jeder Schüler und jede Schülerin erhält ab der KLasse 3 einen verbindlichen Medieunterricht.. Die Kinder verlassen unsere Schule mit den Fähigkeiten, das Dateimanagement zu beherrschen, mit Schreib- und Präsentationsprogrammen sicher umzugehen oder das Interent für sich zu nutzen. Während des Lockdowns ab dem 16. Dezember 2020 haben die Kinder und Lehrer und Lehrerinnen bereits mit dem Lerntool "LMS Hamburg" gearbeitet, Videokonferenzen fanden regelmäßig statt. Arbeitsblätter wurden digital erstellt und ins LMS eingebunden.
  • die Kinder auch am Nachmittag individuell zu fördern. Hierfür stimmen beide Kollegien sich in den Kooperationsgesprächen ab und vereinbaren spezielle Angebote für die Kinder.

In allen Entwicklungsvorhaben sind die Eltern mit eingebunden. In den Kollegiumskonferenzen, in den  Arbeitsgruppen oder im Elternrat.
Ohne die Eltern könnten viele Vorhaben an der Schule Traberweg nicht verwirklicht worden.

An dieser Stelle ein gut gelungenes kleines Video, welches unsere aktiven Eltern bei der Renaturierung unseres Schulhofes zeigt:
https://video.link/w/2sDlc

Schule Traberweg
Eckerkoppel 125  |  22159 Hamburg  |  Schulsekretariat Tel.: 040 42896280  |  E-Mail: schule-traberweg(at)bsb.hamburg.de